Sonntag, den 17. Dezember 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Energiezentrale für Fernwärmelieferung

Fernwärme aus thermischem Recycling schont Ressourcen. Im Ruhrgebiet können bald umgerechnet 25 000 Wohnungen mit Energie aus dem Abfallkraftwerk RZR Herten der AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH versorgt werden. Dieser große Einzugsbereich lässt sich durch die Kooperation mehrerer Unternehmen realisieren. Dafür fiel der Startschuss zum Bau einer neuen Energiezentrale.


Mit dem Abfallkraftwerk RZR Herten betreibt die AGR einen Anlagenkomplex mit sechs Linien für thermisches Recycling von kommunalen Siedlungs-, Gewerbe- und Sonderabfällen.

Mit dem Abfallkraftwerk RZR Herten betreibt die AGR einen Anlagenkomplex mit sechs Linien für thermisches Recycling von kommunalen Siedlungs-, Gewerbe- und Sonderabfällen.

Klimafreundliche Fernwärme für rechnerisch 25 000 Haushalte aus dem Abfallkraftwerk RZR Herten wird ab der Heizperiode 2018/19 in die Fernwärmeschiene Ruhr der Steag GmbH, Essen, fließen. Nachdem die beteiligten Unternehmen im Dezember 2016 die Verträge für die Fernwärmelieferung unterzeichnet hatten, stand der zentrale Baubeginn des AGR-Projekts für dieses Vorhaben an. Die Baustelle für die neue und damit dritte Energiezentrale des Abfallkraftwerks RZR Herten wurde Im Frühjahr 2017 von den Geschäftsführern der beteiligten Unternehmen eröffnet.
Die Bauzeit der auf einer Fläche von 20 x 30 m entstehenden Zentrale wird etwa ein Jahr betragen. Für Gebäude, Turbinen, Pumpen, Heizkondensatoren, Dampfumformstationen sowie die Leit- und Elektrotechnik und weitere Bauteile werden bis zu 25 Mio. € investiert.

Strom- und Wärmelieferung

Nach der Inbetriebnahme soll das Abfallkraftwerk in den kühleren Monaten die Haushalte der Region mit Wärme versorgen. Für den Sommer ist schwerpunktmäßig die Stromlieferung über den Energie-Vertragspartner, die Hertener Stadtwerke GmbH, geplant. Bei der Fernwärme werden es bis zu 600 GWh/a sein.
Diese große Wärmemenge kann dann in den Netzen von Steag und der Uniper Wärme GmbH, Gelsenkirchen, rechnerisch mehr als 25 000 Wohnungen versorgen. Nur durch einen Weiterverkauf von RZR-Wärme durch Steag Fernwärme an Uniper Wärme ist eine derart umfangreiche Wärmeauskopplung möglich. Das Projekt ist ein weiterer Baustein im Zuge der zukunftsfähigen, nachhaltigen und klimafreundlichen Ausrichtung der Fernwärmeversorgung in der Ruhrregion.

***

Die beteiligten Unternehmen

  • AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH, Herten: Die Gesellschaft ist mit rund 930 Mitarbeitern eine mittelständisch strukturierte Gruppe im Eigentum des Regionalverbandes Ruhr. Sie arbeitet in den fünf Geschäftsfeldern Kreislaufwirtschaft und Logistik, thermische Behandlung, Deponiemanagement, Umweltdienstleistungen sowie Sekundärerzeugnisse. Die AGR leistet damit einen Beitrag zur Entsorgungssicherheit in der Region und gewinnt aus den abfallwirtschaftlichen Aktivitäten Strom, Dampf und Fernwärme sowie Sekundärrohstoffe.
Seite des Artikels
Autoren

 Michael Block

AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH, Herten, michael.block@agr.de

Verwandte Artikel

Effiziente Wärme- und Kälteverteilung in Industrie- und Gewerbebauten

Mobile Stromversorgung durch Abwärmerecycling

Mehrzonen-Feststoffwärmespeicher für Industrie und Gewerbe

Energiesparen mit System

Neue Kältetechnik spart Energie