Freitag, den 15. Dezember 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-11-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Umweltschutz-Technologie für die Industrie

In vielen Industriezweigen, wie zum Beispiel bei der Herstellung und Verarbeitung von Farben und Lacken, in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Halbleiterindustrie sowie bei der Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffen kommen Lösemittel zum Einsatz, die als flüchtige organische Substanzen (VOC) oftmals mit Prozessabluftströmen in die Umwelt gelangen. Dennoch stellen viele Unternehmen Maßnahmen zur Abluftreinigung hinter anderen Investitionen zurück, da diese nur selten zur direkten Wertschöpfung beitragen. Erhöhte behördliche Anforderungen zum Schutz der Umwelt oder auch Beschwerden von Anwohnern über Geruchsbelästigungen erhöhen jedoch den Druck auf Unternehmen, Vorkehrungen zur Minderung der VOC-Emissionen zu treffen oder bestehende Behandlungskonzepte zu verbessern.


Centrotherm Aufmache Standardanlage_Biotrickling

Die modulare Bauweise der Anlagen macht es möglich, das Verfahren kundenspezifisch auf die jeweiligen Anwendungsfälle anzupassen. Es gibt aber auch eine Standardanlage, auf deren Grundlage eine maßgeschneiderte Lösung für den Kunden erstellt werden kann.

Die centrotherm clean solutions GmbH & Co. KG aus Blaubeuren hat deshalb ihr Produktportfolio um Anlagen zur biologischen Behandlung VOC-haltiger Abluft- und Abwasserströme erweitert. Das CT-Eco-Verfahren beseitigt Schadstoffe, indem es sich die Tatsache zu Nutze macht, dass die meisten organischen Verbindungen durch spezielle Mikroorganismen biologisch abbaubar sind. Ein modulares Anlagenkonzept macht es möglich, das Verfahren kundenspezifisch an den jeweiligen Anwendungsfall anzupassen.
„Bei der Auswahl eines geeigneten Abluftreinigungskonzepts spielen nicht nur die Investitionskosten und die Notwendigkeit, gesetzliche Emissionsgrenzwerte einzuhalten, eine wichtige Rolle“, erläutert Dr. Angela Bayler, Zuständige für den Bereich Entwicklung von neuen Technologien der centrotherm clean solutions. „Auch Faktoren wie der Bedien- und Wartungsaufwand, Energie- und andere Betriebskosten sowie die Flexibilität des Verfahrens, sich an unterschiedliche Prozessbedingungen anzupassen, gilt es zu bedenken.“ Während der biologische Abbau von organischen Schadstoffen zum Beispiel bei der Aufarbeitung kommunaler Abwässer in Kläranlagen ein seit langem etabliertes Verfahren ist, haben sich biologische Methoden zur Abluft- und Abwasserreinigung in der Industrie noch wenig durchgesetzt. Die Gründe dafür sind unter anderem der hohe Platzbedarf herkömmlicher Biofilter, aber auch die bisweilen mangelnde Langzeitstabilität der Abbauleistung. Außerdem lassen sich biologische Verfahren oftmals nur schwer an schwankende Betriebsbedingungen wie beispielsweise fluktuierende Schadstoffkonzentrationen und -zusammensetzungen anpassen.
VOC-haltige Abluftströme werden in der verarbeitenden Industrie daher meist mittels thermischer Verfahren wie zum Beispiel der Thermischen Nachverbrennung behandelt. Da viele VOC-haltige Abluftströme ein großes Volumen mit vergleichsweise geringer Schadstoffbelastung aufweisen, kann dies jedoch unter Umständen äußerst energie- und betriebskostenintensiv sein.

Umweltschonend und flexibel integrierbar

Mit der Lösung von centrotherm clean solutions ist es möglich, einen umfassenden biologischen Abbau von organischen Schadstoffen aus Abgasen und Abwässern in einer Vielzahl von Anwendungen zu gewährleisten und dabei auch die unterschiedlichen Systemanforderungen der Kunden zu berücksichtigen. Beispiele möglicher Anwendungen sind etwa die Behandlung von VOC-belasteten Abluftströmen aus Lackierereien, der Halbleiter- oder der Chemischen Industrie sowie die Reduktion des chemischen Sauerstoffbedarfs organisch belasteter Abwässer der Lebensmittel- oder zellstoffverarbeitenden Industrie. Auch bei der Beseitigung geruchsintensiver Stoffe sowie in der Grund- oder Brauchwasseraufbereitung kann das CT-Eco-Verfahren zum Einsatz kommen. Dadurch, dass die meisten organischen Stoffe mittels spezieller Mikroorganismen biologisch abbaubar sind, kommt es weitestgehend ohne Chemikalieneinsatz aus und zeichnet sich durch ein breites Anwendungsspektrum sowie geringe Betriebskosten aus.

Seite des Artikels
Autoren

 Bianca Pokorny

centrotherm clean solutions GmbH & Co. KG, Blaubeuren,
info@centrotherm-cs.de

Verwandte Artikel

Absauganlage sorgt für sichere Prozesse

Produktportfolio nach VDI 2440 prüfen und zertifizieren

Stationäre und mobile Staubbindung

Luftreinhaltung in einer Beschichtungsanlage

Kombinierte Verfahren zur Geruchsbeseitigung